Tätigkeitsbericht 2015

Schon wieder kann die Schützenkompanie Onach auf ein sehr reiches Tätigkeitsjahr zurückblicken. Im Januar mussten einige Kameraden zu zwei traurigen Anlässen ausrücken. In Pichl / Gsies geleitete man das Gründungsmitglied und Ehrenhauptmann Josef Seiwald auf seinen letzten Weg und in St. Lorenzen nahm man am Begräbnis der Mutter unseres Kameraden Heinrich Seyr teil.
Der Ausschuss traf sich zur ersten Sitzung im Jahr und einige Ausschussmitglieder nahmen etliche Termine zur Besprechung des bevorstehenden Festes wahr. Hannes, Hanskarl, Stefan, Christoph und Alfons übten sich im Schießen des Rundenwettkampfes in St. Johann.
Die Vollversammlung wurde abgehalten und das schon zur Tradition gewordene Kompanie- schießen wurde durchgeführt, wo Christoph als Sieger hervorging, gefolgt von Alfons und Hannes. Den schmackhaftesten Preis heimste Kuno ein.
8 Mitglieder traten bei der Sebastians- Prozession in St. Lorenzen an.
Die 3. Rundenwettkampfaustragung führte nach Pichl / Gsies und dann im Februar nach Weitental und Weissenbach, wo sich 6 Schützen unserer Kompanie beteiligten.
Zum Feiern zog es einige Kameraden nach Kiens zum Tiroler Ball.
2 Gewehrexerzieren und Marschproben wurden durchgeführt.
Gemeinsam mit der Abordnung aus Trochtelfingen folgten einige Kameraden der Einladung zur Andreas Hofer Feier der Michelsburger Schützen in St. Lorenzen.
Tags darauf fand in unserem Dorf die Andreas- Hofer- Gedenkfeier statt. Eine vierköpfige Abordnung aus Trochtelfingen, eine Abordnung aus St. Lorenzen und 23 Kompaniemitglieder traten zu dieser Feier an, die wie immer sehr würdig von Pfarrer Friedrich Lindenthaler zelebriert und vom Onacher Kirchenchor, sowie der Bauernkapelle gestaltet wurde. Die Gedenkrede bei der anschließenden Gefallenen Gedenkfeier hielt unser Kamerad Josef Gräber.
Danach stärkte man sich im Foyer bei einem netten Buffet, das einige fleißige Frauen zubereitet haben. Zur Jahreshauptversammlung ging es dann zum Onacher Wirt, wo der Hauptmann die Ehrengäste: Pfarrer Friedrich Lindenthaler, Obmann der Bauernkapelle Onach Stefan Huber, Obmann des Kirchenchores Stefan Agreiter, Trochtelfinger Freunde und Monika Grünbacher als Vertretung der Michelsburger Kompanie begrüßen durfte. Im Laufe der Versammlung wurde Roswitha Gatterer für 10jährige Mitgliedschaft geehrt. Markus Leimegger wurde zum Schützenkönig mit einer Urkunde und goldener Kompanienadel gekürt.
Zur Hauptleuteversammlung wurde zum Moar auf Runggen geladen, wo Bezirksbeirat Stefan, Hermann und Hausherr Heinrich teilnahmen.
Jungschützenbetreuerin Bernadette fuhr mit ihren Schützlingen zum Bezirksschießen nach Pichl / Gsies. Damian und Martin Obwegs hatten dort ihren ersten Auftritt.
Im Pfarrsaal wurde eine szenisch Erzählung mit dem Titel: „Inferno in Tesselberg“ von Verena Obwegs, Stefan Liensberger und Reinhold Bacher aufgeführt.
Die Tätigkeiten im März begannen für die Kameraden mit Gewehrexerzieren. Am 14 März zog es einige Schützen nach Trochtelfingen zur Kommandoübergabe.
4 Kameraden beteiligten sich am Bezirkstag der Pustertaler Schützen in Pfalzen.
Eine Abordnung fuhr zur Beerdigung des Gründungsmitgliedes Josef Agstner nach Gais.
4 Kameraden unserer Kompanie exerzierten mit der Antholzer Kompanie wegen des bevorstehenden Marschwettbewerbes.
Im April gab es wieder Verhandlungen mit der Leiterin des Stadtmarketings Bruneck und Vertretern des Kegelclub Bruneck wegen der Finanzierung der Unterhaltungsmusik beim Brunecker Stadtfest. Dies hat unsere Führungskräfte schon viele Nerven gekostet, bis man sich doch einig wurde.
Wieder wurde zu einer Vollversammlung geladen, wo 24 Schützen kamen. Man besprach das bevorstehende Jubiläumsfest.
Alfons nahm an der Schießbetreuerversammlung des Bezirks teil und der Hauptmann folgte der Einladung zur 50. Bundesversammlung nach Bozen.
Ende April brauchte es dann von allen vollen Einsatz, die Vorbereitung zur 25 Jahre Jubiläumfeier der Kompanie brachte viel Arbeit mit sich, da muss ich nicht groß aufzählen.
Es wurde vom Festkomitee alles gut durchdacht und geplant und jeder tat seinen Dienst.
Am 1. Mai trafen dann schon die ersten Festgäste ein. Die Stadtkapelle und die Bürgerwehr aus Trochtelfingen. Diese wurden von Christoph in die vorgesehenen Unterkünfte zugewiesen und später am Abend fuhren die Nimmermüden noch ins Life. Am Nachmittag des 2. Mai organisierte Kuno ein Ziehharmonikatreffen und am Abend eröffnete der Bürgermeister mit Bieranstich das Fest. Die Stadtkapelle Trochtelfingen riss anschließend mit ihrer Stimmungsmusik alle vom Hocker. Am 3. Mai feierte unsere Kompanie ihr 25jähriges Bestehen. Dieser Einladung folgten an die 30 Fahnenabordnungen des Bezirkes Pustertal, starke Abordnungen von St. Andrä und Lüsen. Die Michelsburger Kompanie als Ehrenkompanie aus St. Lorenzen, die Bauernkapelle Onach und die Bürgerwehr und Stadtkapelle Trochtelfingen. Die Hl. Messe wurde beim Lockna Kreuz gefeiert, zelebriert von unserem Pfarrer Friedrich und Markus Irsara von Montal. Die Bauernkapelle sorgte für die musikalische Umrahmung. Die Michelsburger Kompanie feuerte eine Ehrensalve zum Evangelium und Gefallenengedenken ab. Grüße, Glückwünsche und Gratulationen folgten dann von vielen Ehrengästen. Anschließend marschierten dann alle zum Zelt, wo die Stadtkapelle und später die Bauernkapelle die Festgäste begeisterten.
Die Tage darauf wurde dann wieder alles aufgeräumt.
Eine Ausschusssitzung stand wieder an. Am Landesschießen in Sillian beteiligten sich 5 Kameraden. Eine Maiandacht wurde gestaltet.
Am 18. Mai legten 5 starke Burschen der Kompanie beim Aster Bretterstock das morsche Wetterkreuz nieder und 4 Tage später lieferten sie den 26 Meter langen Baumstamm fürs neue Wetterkreuz von den Kampiller Böden bis zum Standort. Anton Gatterer mit Hilfe von Martin Huber und einigen Kameraden zimmerten dann das neue Wetterkreuz, das dann mit Hilfe des Krans von Heini Schneider aufgestellt wurde.
Am letzten Tag im Mai fuhren einige Kameraden nach St. Andrä zur 60 Jahr Feier. Im Juni fuhren 3 Schützen nach Trochtelfingen zur Fronleichnam Feier.
Wieder wurde eine Marschprobe und Gewehrexerzieren mit anschließender Prüfung durchgeführt. 20 Schützen waren anwesend.
Zur Beerdigung des ehemaligen Hauptmannes von St. Johann, Franz Steger fuhren 3 Kameraden.
Zur Fronleichnam- und Herz Jesu- Prozession rückte man aus und am Abend des Herz- Jesu- Sonntages weihte Pfarrer Friedrich das neue Wetterkreuz ein. Der Männerchor Onach umrahmte diese Feier und anschließend grillten Monika und Wally Würste. Als es dämmerte entzündeten die Jungschützen das Herz Jesu Feuer.
Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Tatort Alto Adige“ wurde von 4 Mitgliedern besucht.
Im Juli nahm eine Abordnung an der Margarethe Prozession in Montal teil. 3 Mann nahmen an der Hauptleuteversammlung in Runggen teil und ein Gewehrexerzieren wurde durchgeführt.
Die nächste große Herausforderung in diesem Jahr war das 3tägige Stadtfest in Bruneck. Unsere Kompanie wurde als Standbetreiber zugelassen und somit hatte man wieder alle Hände voll zu tun. Das Zelt und zugleich ein sehr schmuckes kleines Häuschen, das einige fleißige Kameraden vorzimmerten, wurden aufgestellt. Viele tüchtige Frauen wagten sich ans Tirtlan machen und diese wurden der Renner.
Der August begann mit der Bergmesse auf der Krawurst. Wie jedes Jahr kamen zu diesem Anlass wieder einige Freunde aus Trochtelfingen, das Wetter jedoch trotzte. Am Morgen regnete es und somit waren sicher viele im Zweifel ob die Bergmesse wohl stattfindet. Dennoch feierte man die Bergmesse mit Pfarrer Friedrich und dem Männerchor Onach.
Beim lang geplanten großen Gedenktag an der Front nahmen 7 Onacher Schützen am Val Parola Pass teil.
Am 9. August marschierten 18 Schützen beim Marktlfest in St. Lorenzen mit.
Am 15. August trat die Kompanie zur Maria Himmelfahrt Prozession im Dorf an.
5 Schützen nahmen am Tiroler Gedenkschießen teil und erzielten einen guten Platz.
Der Hauptmann fuhr mit Wally nach St. Vigil zum Vortrag „Ladiner inmitten des Dolomitenkrieges“. 9 Schützen beteiligten sich an der Gedenkfeier im Klosterwald. Auch für Jungschützen war ein toller Tag geplant, sie machten einen Ausflug ins Indianerzelt in Reischach. 3 Kameraden folgten der Einladung zum Haupt- und Obleutetreffen in St. Georgen. Im Oktober rückte eine Abordnung zur Rosari Feier nach Montal aus.
Wieder war ein Gewehrexerzieren angesagt, anschließend gab’s heiße Kastanien.
Die Preisverteilung vom Ernteschießen im Schießstand von St. Lorenzen wurde vorbereitet, Tische mussten aufgestellt werden. Zur Erntedankfeier im Dorf rückten 20 Mitglieder aus.
Am Allerheiligentag rückten eine Fahnenabordnung und zwei Kranzträger in Onach aus. 4 Kameraden nahmen an der Gefallenen Gedenkfeier im Waldfriedhof in Bruneck teil.
Zwei Kameraden fuhren nach Toblach und Sand in Taufers um an den Gedenkfeiern teilzunehmen. Eine Ausschusssitzung stand wieder an. An der Vollversammlung des Bildungsausschusses, sowie die Bezirksversammlung und eine Schießbetreuerversammlung wurde teilgenommen.
Ende November überraschte die Kompanie den Hauptmann Hermann und Oberleutnant Hanskarl anlässlich deren 50. Geburtstage mit einer Törggele Partie in Felthurns. Olls Guite enk zwoa und la a sou waita!!
Einige Schützen fuhren zur Sepp Kerschbaumer Gedenkfeier am 8. Dezember, wo auch die Jungschützen Damian und Martin mitmarschierten.
Es war ein sehr turbulentes Jahr für unsere Schützen, jedem einzelnen sei herzlichst gedankt für Einsatz und Fleiß

Eure Schriftführerin
Paulina Leimegger