Tätigkeitsbericht 2005

Mit einem Tätigkeitsbericht blicken wir gemeinsam auf ein arbeitsreiches Jahr 2005 zurück.     
Schon im Januar standen mehrere Verpflichtungen ins Haus. Eine Vollversammlung der Kompanie, deren Schwerpunkte in den anstehenden Wahlen der Kommandantschaft, im Freundschaftstreffen und der Beherbergung der Freunde aus Trochtelfingen lagen. Weiters eine Bezirksversammlung, die Jahresversammlung des Bildungsausschusses in St. Lorenzen und die Jahreshauptversammlung der Bauernkapelle Onach.
Alle jene die am Ernteschießen Dienst leisteten, belohnte die Sportschützengilde mit einem Abendessen im Gasthof Sonne.
23 Schützen und Marketenderinnen sowie unser Ehrenmitglied Pfarrer Friedrich Lindenthaler nahmen am Kompanieschießen teil. Dabei möchte ich noch erwähnen dass Monika Gatterer Leimegger mit dem besten Tiefschuss eine Silberkette gewann. Hermann, Wally und Christoph wurden mit einem Esskorb für ihre Treffsicherheit belohnt. Bernadette erhielt einen langen Weggen und Kaminwurzen für den letzten Platz.
Der Tirolerball in Wien wurde für einige von uns zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Gemeinsam mit den Michelsburger Schützen nahmen 7 Onacher Schützen  an der Sebastiansprozession in St. Lorenzen teil.
Der Hauptmann besuchte ein Seminar zur Konfliktbewältigung in der Cusanus Akademie.
Auch zum Brixner Bezirkschützenball in Lüsen zog es einige von uns.
Im Februar war natürlich die Andreas Hofer Feier unsere wichtigste Verpflichtung und so wurde schon Anfang des Monats mit Gewehrexerzieren begonnen.
Am 12. Februar hielten wir unsere Jahreshauptversammlung  mit den Neuwahlen ab. Problemlos ging die Wahl über die Bühne.
Hermann wurde als Hauptmann bestätigt, Hanskarl als Oberleutnant - Zeugwart und Waffenmeister, Edl als Zugleutnant und Kassier, Ulrich als Fähnrich und ich als Marketenderinnenbetreuerin, zudem übernahm ich zu meinem Leidwesen das Amt als Schriftführerin.
Neu gewählt wurde: Alfred zum Fahnenleutnant, Hubert zum Schießbetreuer und Hanspeter zum Jungschützenbetreuer.
Der 13. Februar stand ganz im Zeichen der Solidarität: die Schützenkompanie organisierte gemeinsam mit dem Kath. Familienverband, der KVW- Ortsgruppe und  den Bäuerinnen  ein Preiswatten und Poschen. Stolze 1.310 € konnten für einen karitativen Zweck zur Verfügung gestellt werden. Allen Helfern und Organisatoren sei aufs herzlichste gedankt für ihre Bemühungen, auch den Spendern der großzügigen Preise ein großes Vergelts Gott.
Zur Jahreshauptversammlung und Andreas Hofer Gedenkfeier luden die Michelsburger Schützen am 19. Februar. Hermann, Hanskarl und Ulrich folgten der Einladung.
Am 20. Februar traten 26 Mitglieder der Georg Leimegger Kompanie, 7 Michelsburger Schützen mit einer Marketenderin zur Andreas Hofer Gedenkfeier in Onach an. Zu Beginn der Messfeier fand unser geschätzter Herr Pfarrer Friedrich sehr aufbauende Worte für uns Schützen, das war Balsam für unsere Seelen. Wegen starkem Schneetreiben in Deutschland konnten unsere Freunde aus Trochtelfingen dieses Mal nicht dabei sein.
Am 25. Februar  begab sich Alfred, Ulrich und Albert mit weiteren 15 Abordnungen aus dem Pustertal  zu einer Beerdigung nach Pichl Gsies.
Anfang März war eine Hauptleuteversammlung angesagt, wobei sich das Hauptthema auf die Wanderausstellung in Toblach  und auf die Wahl des Bezirksmajors richtete.
Auch die Preisverteilung des Dorfschießens fand Anfang März statt. Acht Schützen nahmen am Dorfschießen teil. Dazu ist zu sagen dass die Onacher Schützen ein sehr gutes Ergebnis erzielten.
An der Bezirkstagung in Bruneck, sowie an der Bezirksversammlung war Onach natürlich vertreten.
Am Exerzierkurs der Pustertaler Ehrenformation in St. Lorenzen nahm der Oberleutnant der Oberjäger und der Kamerad Hubert teil.
Im April reihten sich auch Termine über Termine. So lud Hermann wieder Interessierte zur Vorstellung alter Fotos ein, die er und Alfred mit besonderer Mühe zusammentrugen. Bei so manchen wurden wieder Erinnerungen wach und es wurde viel von alten Zeiten erzählt.
Die 2 neuen Kameraden Markus Tinkhauser und Michael Kosta erhielten die ersten Lehrstunden im Gewehrexerzieren. Hanskarl übte mit ihnen mehrere Stunden.
6 Marketenderinnen nahmen an der Bezirksversammlung in St. Lorenzen teil, wo der Bezirksjungschützenbetreuer und die Bezirksmarketenderin neu gewählt wurden. Grünbacher Monika  wurde zur Bezirksmarketenderin und Sandra Rabensteiner zur Jungschützenbetreuerin gewählt
Der Ausschuss und der Obmann der Bauernkapelle, Stefan Huber, trafen sich zu einer Besprechung des Festprogramms.
Hermann fuhr nach Bozen zur Bundesgeneralversammlung, auch da wurde neu gewählt.
Ende April wurde die Ausstellung, ,,die Tiroler Front“ im Grand Hotel von Toblach eröffnet. Auch von uns nahm eine Abordnung daran teil. Michael rückte mit Hermann und Martin das erste Mal mit der Fahne aus, Markus als Fahnenbegleiter. Edl, Alfred und ich leisteten dort im Mai Aufsichtsdienst.
Fleißig waren inzwischen wieder Edl, Hanskarl und Arnold, denn das Schankzelt für den Onacher Kirchtag musste aufgestellt werden. Für den Transport von Getränken und der Schankbude hat Klaus gesorgt.
Der Mai begann mit dem Kirchtag. Viele fleißige Hände sorgten dafür, dass alles gut verlief und die Bauernkapelle Onach sorgte für Stimmung mit einem schneidigen Konzert.
Aufsichtsdienst beim Bezirksschießen in Sexten war angesagt und da wurde die Gelegenheit beim Schopf gepackt und kräftig mitgeschossen.  Dort erwarb Hanskarl das Abzeichen in Gold. Hubert,  Michael und Erich  die Silberne Schützenschnur, Martin die grüne Schützenschnur. Hermann erzielte im Luftgewehrschießen das Abzeichen - Gold mit Goldkranz.
Auch beim Kaiserjägerschießen am Bergisel schnitten die Onacher gut ab, von 95 Mannschaften wurden sie 24ste.
Heidi, Michael, Hubert und Georg vertraten die Kompanie beim 25jährigen Jubiläum der Schützenkompanie St. Andrä.
Hermann, Ulrich und Hanspeter fuhren nach Trochtelfingen zur Fronleichnamfeier.
Zur Fronleichnam- und Herz Jesu Prozession im Juni traten außer einem einzigen Schützen alle an. Dafür sei besonders für das Tragen der Fahnen und Statuen gedankt.
Die Marketenderinnen nutzten fleißig den Haarsteckkurs, den die Bezirksmarketenderin in St. Lorenzen organisierte.
Hermann und ich nahmen an der Gedenkfeier „90 Jahre Waldfriedhof“ und 30 Jahre Schützenkompanie Anton Steger  in Bruneck teil. Auch bei der Fahnenweihe in Mühlwald war Anton, Kuno und ich anwesend.
Eine 11 Mann starke Abordnung rückte zur Wiedergründung  der Kompanie „Johann Jäger“ Anfang Juli nach Niederdorf aus.
Gewehrexerzieren, Marschproben und Besprechungen bezüglich des Freundschaftstreffens fielen an. Eine Vollversammlung wurde einberufen, wobei der Schwerpunkt  auf das Fest fiel. Einteilung, Auf- und Abbau des Zeltes mussten besprochen werden.
Christoph spendierte uns Arbeitsschürzen mit einer Stickerei (Logo der Kompanie Georg Leimegger).
Auf der Wieser Alm fand das traditionelle Knödelessen statt. Kompaniemitglieder und Angehörige nutzten die Gelegenheit, auch wenn das Wetter zu wünschen übrig ließ.
17 Mann traten am Furkel Pass zum 25jährigen Jubiläum der Kompanie Enneberg an.
Arbeit über Arbeit gab es dann bei den Vorbereitungen für das Fest.
Am 23. Juli war es dann soweit, das große Freundschaftstreffen Onach Trochtelfingen hat begonnen. Zahlreiche Ehrengäste, Schützen, Marketenderinnen, Musikanten und Gönner gaben uns die Ehre. Trotz einer kleinen Pannen, dabei denke man an den Messnerwirt, war es ein sehr gelungenes Fest und wir denken noch oft an diese schönen Tage mit den Freunden aus Trochtelfingen zurück.
Allen, besonders auch der Bauernkapelle Onach, sei aufs herzlichste gedankt fürs Zelt, für ihre Hilfe und natürlich für die zünftigen Konzerte.
Danach ging’s ans Aufräumen und da brauchte es auch wieder viele fleißige Hände.
Anfang August zog man bei einer Ausschusssitzung  Bilanz vom Fest. Am 6. August wurde für das nächste Fest vorbereitet, der Bergmesse auf der Krawurst.
Auch wenn von allen Himmelsrichtungen düstere Wolken aufzogen, ließen wir es uns nicht nehmen diese Bergmesse zu feiern. Unser Herr Pfarrer zelebrierte die Messe und anschließend lies es das Wetter doch noch zu bis zum späten Nachmittag gemütlich zusammen zu feiern.
An Mariä Himmelfahrt stand wieder eine Messfeier mit Prozession an, die wiederum sehr feierlich abgehalten wurde. Danach wurden auf dem Kruma Pichl Fotos für die zukünftige Internet Präsentation gemacht. Leider waren 4 Schützen unentschuldigt abwesend.
Im September folgten 5 Schützen der Einladung zur Bergmesse auf dem Kronplatz, auch da wurde die Messe von unserem Pfarrer zelebriert.
An der Heldengedenkfeier im Klosterwald  haben 7 Schützen teilgenommen.
Hanskarl wanderte mit vielen Südtiroler Gesinnungsgenossen auf den Paternkofel zu einer Gedenkveranstaltung.
Am 27. September geleitete Hermann, Alfred, und Ulrich mit weiteren 31 Abordnungen, der Brunecker Schützenkompanie und vielen weiteren Trauergästen den Ehrenmajor Josef Eisath auf den Friedhof von Reischach zur letzten Ruh.
Im Oktober  rückte Hanskarl, Bruno und Ulrich zur Rosari Feier nach Montal aus.
Hermann, Wally, Hanskarl, Edl, Alfred und Markus nahmen an der gesamt Tiroler Wallfahrt in Absam teil.
Eine Hauptleuteversammlung und die Preisverteilung des Ernteschießens waren angesagt. Feierlich gestaltete man das Erntefest, und heuer wurde wieder die Erntekrone von den Schützen mitgetragen.
Der Einladung zum Vortrag „Meine Tracht, mein Platz in der Kompanie als Marketenderin“, organisiert von Monika Grünbacher, folgten einige von uns.
Nun stand der Stegener Markt an, und viele von uns mussten wieder ihren Mann- Frau stehen, allen Helfern ein Dankeschön.
Der November beginnt für uns stets mit der Heldengedenkfeier am Onacher Friedhof. Der Herr Pfarrer betonte diesmal besonders das Elend, Leid und Tod der im Krieg gefallenen Soldaten. Auch nach Bruneck zur Heldengedenkfeier am Soldatenfriedhof nahmen einige von uns teil.
Zur letzten Ausschusssitzung im Jahr wurde geladen. Kamerad Hubert besuchte einen Kurs zum Oberjäger, da Arnold der Kommandantschaft seine Absicht von der Kompanie auszutreten, mitteilte. Hermann nahm an einer Veranstaltung im Michael Pacher Haus teil, „Ost Tirol kennen lernen“ war das Thema.
Am 8. Dezember fuhren 4 unserer Kameraden nach St. Pauls zur Sepp Kerschbaumer Gedenkfeier. Zu Weihnachten überraschten wir unser unterstützendes Mitglied Linda mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
 

Insgesamt können wir mit großer Zufriedenheit auf unsere Tätigkeiten zurückblicken. Jedem einzelnen möchte ich noch mal für seinen Einsatz danken. 
Die Kompanie zählt insgesamt 32 aktive Mitglieder. Davon einen Jungschützen, 9 Marketenderinnen und 22 Schützen.
Weiters zählt die Kompanie 2 Ehrenmitglieder und 12 unterstützende Mitglieder zu ihren Reihen.
 

Schriftführerin
Pauline Leimegger